CRI – Reining für jedermann

Sind CRI’s (Concours Reining International) Wettbewerbe welche ausschliesslich für Kaderreiter ausgerichtet werden? Dies ist eine weitverbreitete, leider falsche, Meinung, da in der Tat bei CRI’s meist nur die ambitionierten Reiter im Hinblick auf die Qualifikationen zu FEI Championaten an diesen Wettbewerben teilnehmen. In der Tat können alle interessierten Reining Reiter an einem CRI teilnehmen.

Die Regeln der FEI unterscheiden sich vor allem hinsichtlich Tierschutz von jenen der NRHA. FEI Reining ist ausdrücklich für ältere Pferde gedacht. Zwischen der FEI und der NRHA besteht eine Abmachung, dass alle Wettbewerbe für Pferde über 7 Jahren

Die nachfolgenden Fakten sollen den Reining Sport unter den Richtlinien der FEI verständlicher machen. Es soll sich hier um eine kurze Übersicht handeln. Schlussendlich sind jeweils die aktuellen Reglemente der FEI ausschlaggebend.

Reining unter der FEI

Die Fédération Équestre Internationale (FEI) ist die internationale Dachorganisation für Pferdesport mit Sitz in Lausanne. 134 Länder gehören ihr an.

Die von der FEI offiziell unterstützten Disziplinen sind Dressurreiten, Springreiten, Vielseitigkeitsreiten, Fahren, Distanzreiten, Voltigieren, Reining und Behindertenreitsport.

Die FEI ist Veranstalter internationaler Turniere, die von ihren Mitgliedern ausgerichtet werden. Das bedeutet insbesondere, dass sie bei den Weltreiterspielen und Olympischen Spielen über Wettkampf- und Qualifikationsregeln entscheidet. Die FEI führt Einzel- wie auch Mannschaftswettbewerbe durch.

Reining wurde im Jahr 2000 vom Weltreiterverband FEI als einzige Westernreitweise in die Liste der offiziellen FEI Disziplinen aufgenommen. Eine olympische Disziplin ist Reining allerdings nicht

Folgende Grundvoraussetzungen müssen erfüllt werden:

  • Die Pferde müssen mindestens 7 Jahre alt sein.
  • Alle Pferde die an einem CRI teilnehmen, müssen gegen Influenza alle 6 Monate (Toleranz + 21 Tage) geimpft sein.
  • Stuten dürfen nicht mehr als im vierten Monat tragend sein. Stuten mit Fohlen bei Fuss sind nicht zugelassen.
  • In allen Senior Reining Klassen müssen die Reiter/innen mindestens 18 Jahre alt sein.

Der Pferdepass und das Anmeldeverfahren

Zur Teilnahme an internationalen Turnieren benötigt das Turnierpferd einen internationalen Pferdepass der Internationalen Reiterlichen Vereinigung (FEI). Der Pass hat jeweils eine Gültigkeit von 4 Jahren. Nach dieser Zeit muss der Pass verlängert werden, damit er gültig bleibt. Werden CRI’s in der Schweiz durchgeführt dürfen 1* und 2* – Turniere ohne FEI Pass starten. Bei Turnieren in Mooslargue  ist das Land massgebend (Frankreich) und nicht die organisierende Federation (NRHA CH), daher müssen die Pferde einen FEI Pass haben.

Zusätzlich zum FEI-Pass benötigen der Reiter und das Pferd eine FEI-Registrierung. Mit der Registrierung wird das Reglement der FEI anerkannt. Die Registrierung muss jährlich erneuert werden, dies erfolgt jedoch automatisch mit der Meldung an einen CRI durch den SVPS. Der Reiter/in muss sich daher nicht selber um diese Registrierung kümmern.

Microchip für internationale Turnierpferde! Alle Pferde, die ab dem 1. Januar 2013 neu als internationale Turnierpferde registriert werden, müssen einen Microchip (Transponder) tragen, der mit ISO 11784 bzw. ISO 11785 kompatibel ist. Die Informationen zum Chip (Transponder) müssen im FEI Pass vermerkt sein. Zu diesen Informationen gehören die Nummer und im Diagramm das Einzeichnen des Implantationsortes.

Möchte der Reiter/in an einem ausländischen CRI teilnehmen, muss vor dem Turnier das Formular „Gesuch für Auslandstarts“ des SVPS eingereicht werden.

Die Leistungsklassen

Die CRI sind nach Leistungsklassen eingeteilt. Es wird unterschieden zwischen 1 Stern, 2 Stern und 3 Stern CRI. Hinzu kommen 4 und 5 Sterne Events, wobei vier Sterne für Continental Championships und fünf Sterne für die Weltreiterspiele stehen. Jeder Turniereinsteiger startet grundsätzlich in CRI 1* und muss sich dann über Platzierungen und Siege in die nächsthöhere Leistungsklasse hinaufarbeiten.

  • CRI 1* Einsteiger-Klasse, entspricht den NRHA Rookie Klassen
  • CRI 2* entspricht den NRHA Limited Intermediate Klassen
  • CRI 3*/CRIO 3* höchste Leistungsklasse, entspricht den NRHA Trophies
  • CRI 4* FEI Kontinentale Meisterschaften (Europameisterschaften)
  • CRI 5*  FEI Weltmeisterschaften

Das System der Einstufung

Jeder Reiter/in ist in eine * Klasse eingeteilt. Reiter, welche bereits Resultate an NRHA Veranstaltungen erzielt haben können direkt in eine höhere Klasse eingestuft werden (FEI Fast-Tracking System). Dazu muss ein Antrag an den SVPS gestellt werden, welchem in der Regel entsprochen wird. Achtung, diese direkte Einstufung kann nur vor dem allerersten Start bei einem CRI eingereicht werden. Ist man bereits einmal an einem CRI 1* gestartet, muss man sich gemäss der nachstehenden Vorgaben von Klasse zu Klasse hocharbeiten.

  • CRI 1* Nationale Qualifikation, benötigt keinerlei erbrachte Leistungen
  • CRI 2* Reiter haben an zwei CRI 1* ein Resultat von mindestens 65 Punkten erzielt
  • CRI 3* Haben erfolgreich an 2 CRI 2* teilgenommen und ein Resultat von mindestens 68 Punkten geritten.

Der Vet Check

Da die FEI sehr grosses Gewicht auf die Pferdegesundheit legt findet vor jedem Anlass eine ‚Horse Inspection‘, meist Vet Check genannte, statt. Anlässlich dieses Vortrabens stellt der Tierarzt den allgemeinen Gesundheitszustand der Pferde fest und bescheinigt, dass die Pferde ‚fit to compete‘ sind.

Was ist sonst an einem CRI besonders zu beachten

Jedes Pferd darf an einem Tag nur einmal pro *Level starten.

Das Abreiten der Pferde darf nur in der angegebenen Zeit (90 Minuten) in einer vorher festgelegen Arena/Aussenplatz erfolgen. Das Abreiten wird durch den Chief Steward überwacht.

An einem CRI dürfen Pferde ausschließlich vom gemeldeten Turnierreiter/in geritten werden. Setzt sich eine andere Person auf das Pferd, wird das Pferd/Reiter Paar sofort disqualifiziert.

Während dem Paid Warm Up und während dem Abreiten dürfen Pferde nicht ganz an die Bande geritten werden (Fencen). Ca. 2 Meter vor der Bande muss der Sliding Stop beendet sein.

Während dem Paid Warm Up und während dem Abreiten dürfen Pferde nicht mehr als 8 mal in Folge in einem hohen Tempo gedreht werden (Spin).

Die Reiter/innen haben sich an die FEI Regeln zu halten. Während dem gesamten Turnier haben die von der FEI festgelegten Personen (Organisations-Komitee, Richter/in, Tierarzt/in, Chief Steward die Aufsicht. Hält sich ein Reiter/in nicht an die Bestimmungen wird eine gelbe Karte vergeben. Gelbe Karten werden der FEI gemeldet und bleiben ein Jahr gültig. Die FEI entscheidet endgültig nach dem Turnier über die zu vergebene Sanktion des Reiters.

Swiss Western Horse © 2018 Frontier Theme