AMERICANA: Neuer Besucherrekord

Americana 2019 fährt neuen Besucherrekord ein
Termin für nächste Americana steht: 
 8.-12. September 2021

Augsburg ist Europas Western-Hauptstadt – das hat die Americana 2019 erneut bewiesen. 52.700 Besucher zog es zu dieser nach wie vor einzigartigen Mischung aus Spitzensport, Messe und Unterhaltung. Das war ein neuer Besucherrekord. Viele von ihnen legten 300 Kilometer oder mehr zurück. Die Abendshows waren teils seit Monaten ausverkauft, und der Kartenvorverkauf noch nie so gut wie in diesem Jahr. Die Bedeutung der Americana unterstrich bei ihrem Besuch auch die US-Generalkonsulin Meghan Gregonis, welche die Americana zur „größten Ranch Deutschlands“ erklärte. „Der größte Exportschlager ist der amerikanische Lifestyle. Die Faszination des Wilden Westen ist ganz besonders in Deutschland zu spüren“, so Gregonis.  

327 Aussteller aus 14 Ländern präsentierten ihr Angebot. In den Hallen herrschte bereits am ersten Besuchertag dichtes Gedränge. Doch nicht nur die Aussteller zeigten sich hoch zufrieden angesichts ihres Umsatz. Auch die 350 Reiter aus 19 Nationen waren begeistert: „Wir haben viel positive Resonanz auf die Qualität des Bodens und auf die gute Versorgung der Pferde bekommen“, freuten sich die Sportlichen Leiter Sandra Quade und Joachim Bochmann. „Das war uns tatsächlich einmal mehr eine Herzensangelegenheit.“

Insgesamt ging es bei der Americana 2019 um 48 Klassen und rund 650 Starts, für die ein Preisgeld von EUR 160.000-added ausgelobt war – dazu jede Menge Sachpreise. Die Starterzahlen hatten in manchen Prüfungen um bis zu 60 Prozent zugelegt gegenüber der Americana 2017. Neu im Programm waren eine Ranch Riding Non Pro sowie ein Ranch Speed Trail. Highlights des Events waren nach wie vor die NRHA Bronze Trophy, die European Championship Cutting und die ERCHA Futurity sowie auch die Ranch Riding Open.

NRHA Bronze Trophy Open geht an Ann Fonck 
Die mit EUR 40.000-added NRHA Bronze Trophy Open ging an NRHA Million Dollar Rider Ann Fonck auf Gunners Specialolena (Gunners Special Nite aus der Dolly Jac Olena), eine 5-jährige Stute aus der Zucht von Luigi Parise und im Besitz von Diego Dalla Gassas. Sie war eines von drei Pferde, welche die Belgierin ins Finale geritten hatte, und scorte eine 228.  Grischa Ludwig ritt sein EM-Goldmedaillenpferd Coeurs Little Tyke (Coeur D Wright Stuff x Shine My Gun) im Besitz von Hans Georg Holzwarth mit einer 225 auf Platz 2 und sicherte sich mit Nu Chexomatic (Bes.  Jacpoint QH) auch noch den dritten Platz (224,5).

Klaus Lechner holt NRHA Int. Open Trophy
Der Österreicher Klaus Lechner und Tinseltownsmokingun (Colonels Smoking Gun x Miss Tinseltown) holten sich mit einer 219 die NRHA Intermediate Open Bronze Trophy. Der 9-jährige Fuchshengst ist im Besitz von Julia Gaupmann-Lechner. Zudem ritt Lechner Cody Rooster Delmaso auf noch auf Platz 4 (217). Reserve Champion wurde Niklas Ludwig auf Margot van Doornes 6-jährigen Mr Ricochet (Rochet Rooster x Docs Oak Rosy), der eine 218,5 erzielte. 

Doug Allen und Kevin Gasser teilen sich Sieg in der NRHA Bronze Trophy Limited Open
Die Limited Open Bronze Trophy endete mit einem Tie auf Platz 1 zwischen Doug Allen auf dem 5-jährigen Wallach Hard Not To Like (Pale Face Dunnit x Lost In Tinseltown) und Kevin Gasser auf der 5-jährigen Stute A Surprising Dream (Magnum Chic Dream x Surprise Me Gamble). Die beiden kamen mit einer 216 aus der Arena und wurden Co-Champions. Platz 3 ging mit einer 215 an Henry Kühnel mit dem 13-jährigen Wallach Trudy Sailor Bar (Frozen Sailor x Snappy Bleach), der im Besitz von Katrin Herzer ist. 

Celina Bachleitner holt NRHA Bronze Trophy Non Pro
Mit einem Klasseritt, der von den Richtern mit einer 220,5 belohnt wurde, gewann die 17-jährige Österreicherin Celina Bachleitner mit ihrem Wallach Paintball Gun (Colonels Smoking Gun x Darelins Not Painted) die NRHA Bronze Trophy Non Pro. Celina hatte bereits im Vorlauf auf dem zweiten Platz gelegen. Den Reserve Champion Titel teilten sich die Vorlaufsbeste Julia Gaupmann-Lechner auf ihrem 9-jährigen Tinseltownsmokingun (Colonels Smoking Gun x Miss Tinseltown), mit dem sie bereits die Intermediate Non Pro Trophy gewann, und Piet Mestdagh auf dem 12-jährigen Hengst Reining Whiz (Topsail Whiz x Rush N Cat). Beide erzielten eine 217.

Richard Forster holt sich NRHA Limited Non Pro Trophy
Mit einer 215 sicherte sich Richard Forster mit Jacs Royal Boonsmal (Royal Boonsmal x Zans Glenda Jac) die NRHA Limited Non Pro Trophy. Forster und sein 13-jähriger Hengst waren auf der AMERICANA 2017 bereits Dritte in dieser Trophy gewesen. Co-Reserve Champions wurden Robert Hesse mit dem 7-jährigen SB Great Rendition (Great Resolve x Hot Rendition), der schon 2017 Zweiter in dieser Klasse war, und Attilo Bonarelli auf GH Dreaming Dirty (Dirty Dancer x OT Taris Minnik). Beide scorten eine 213,5.

Julia Gaupmann-Lechner gewinnt NRHA Intermediate Non Pro Trophy 
Intermediate Non Pro TrophyChampion wurde wiederum Tinseltownsmokingun (Colonels Smoking Gun x Miss Tinseltown) – diesmal unter seiner Besitzerin Julia Gaupmann-Lechner. 217 vergaben die Richter für einen herausragenden Durchgang. Die Erfolge des 9-jährigen Hengstes auf der Americana sind umso bemerkenswerter als Tinseltownsmokingun erst im Juli von der Deckstation kam, wo er acht Monate lang stand. Zudem war es für Julia erst das zweite Turnier mit dem Hengst nach zwei Jahren Babypause. Gleich drei Reiter teilten sich den Reserve Champion Titel mit jeweils einer 214,5: Attilo Bonarelli mit GH Dreaming Dirty (Dirty Dancer x OT Taris Minnik), der mit diesem Pferd bereits Co-Champion in der Limited Non Pro Trophy war, Piet Mestdagh auf dem 12-jährigen Hengst Reining Whiz (Topsail Whiz x Rush N Cat) und Celina Bachleitner auf Paintball Gun. 

Federico Fanti wird NCHA European Champion Open 
Das Finale in der EUR 12.000-added European Championship Open entschied Federico Fanti mit der 8-jährigen Stute Highbrowcd Is Playin (von Highbrow CD), der eine 150 für Besitzer Hansruedi Baumann scorte. Die beiden waren Dritter im Masters Cutting Open und lag auch schon im Go round auf Platz 3. Reserve European Champion wurde mit einer 147 Gildo Minichiello auf der 5-jährigen Stute Zen And Tonic (Highbrow CD x Dual Citizen) im Besitz von Imre Katona. 

Maurizio Battista Sandei wird European Champion Cutting Non Pro
Das Finale der European Championship Cutting Non Pro entschied Maurizio Battista Sandei auf seinem Iminent Cat (Metallic Cat x Peekaboon)für sich. Die beiden erzielten eine 150 führ ihre herausragende Arbeit am Rind. Damit musste sich die Vorlaufsbeste Yvonne Heinzer mit Snappy Hunter (Be A Smart Hunter x Sweetly Snapper) mit Platz 2 begnügen. Die beiden hatten mit einer 147 lange das 11-köpfige Finalistenfeld angeführt. Yvonne Heinzer und Maurizio Battista Sandei waren bereits beim Masters Cutting Non Pro aufeinander getroffen, wo die Schweizerin den Sieg davon getragen hatte. Sandei wurde Zweiter.

Markus Schöpfer wird ERCHA Cow Horse Futurity Champion
Nach den drei Vorläufen lagen Markus Schöpfer und Giovanni Campanaro vor der Fencework nur einen Punkt auseinander. Den Sieg trug dann Markus Schöpfer davon, der mit Oh Cay MC eine  219 aus der Fencework holte. Das machte insgesamt 874,5 Punkte. Zweiter wurde Giovanni Campanaro mit Cute Little Tassa, der mit einer 218,5 aus der Arena kam und es insgesamr auf 869,5 Punkte brachte.

Nations-Cup:Gold erneut für Italien vor Schweiz und Deutschland
Italien bleibt der Seriensieger im Nations-Cup. Es war bei der fünften Auflage der fünfte Sieg!.In der abschließenden Cow Work baute Italien den ohnehin großen Vorsprung sogar noch mal aus. Das Team aus sich Alessandro Coppari, Ricky Bordignon, Samuele Poli Barberis und Markus Schöpfer sammelte 655 Punkte in der Cow Work und kam so gesamt auf 1971 Punkte. Wie im Vorjahr war auch das Ergebnis dahinter. Die Schweiz verteidigte den zweiten Rang und Deutschland konnte doch noch unter dem Jubel der begeisterten Zuschauer den dritten Platz einnehmen. Die Schweiz kam in der Cow Work auf 640,5 Punkte. Für die Silbermedaille mit gesamt 1924,5 Punkten sorgten Christoph Seiler, Shirley Schalcher, Eliane Gfeller und Antoine Cloux. In der Fencework konnte Deutschland die Tschechen noch vom dritten Platz verdrängen. Dafür sorgten Joschka Werdermann, Martin Schemuth, Patrick Sattler und Philipp Haug. Joschka Werdermann gelang auf Rock Me Graygun mit einer 223 sogar der High-Score in der Fence Work. Insgesamt kam Deutschland auf 1899,5 Punkte. 

Joschka Werdermann toppt European Championship Ranch Riding Open
In der Ranch Riding Open kam niemand an Joschka Werdermann vorbei. Der junge Profitrainer, der auf der Appaloosa Company Nähe Frankfurt arbeitet und schon die ERCHA Limited Open Bridle gewonnen hatte, sicherte sich mit einem Bilderbuchritt den European Champion Titel in der Ranch Riding Open. Auf dem  8-jährigen schwarzen Criollo Hengst La Esperanza Santoro (Bes. Jürgen Meier) erzielte er nach einem herausragenden Ritt eine 232. Zudem kam er mit seiner Stute Rock Me Graygun mit einer 224 auf Platz 5. Reserve Champion wurde die Vorlaufszweite Evelyn Honegger aus der Schweiz mit ihrer 16-jährigen Stute Step N Whiz (Hes A Steppin Jac x Lots More Sugar). Die beide erzielten eine 226,5.

European Championship Ranch Riding Non Pro geht an Sandra Stangel-Sapergia
Mit einer 156 wurde die Österreicherin Sandra Stangel-Sapergia European Champion in der Ranch Riding Non Pro. Mit ihrem 10-jährigen Wallach Fancys Lil Step  (Wimpys Little Step x Fancy My Sail) präsentierte die Ranch Riding vom feinsten und verwies  damit Sina Korzer und ihren 15-jährigen Wallach Hollywood Poco Bruce auf Platz 2 (153,5). Sandra Stangel-Sapergia und ihr Wallach, den sie als Dreijährigen kaufte, waren bereits Dritte in der Ranch Riding Open. 

The Author

Andrea Fischer

Leave a Reply

Swiss Western Horse © 2019 Frontier Theme