SQHA Vorstand: Zusammenfassung Workshop

IMG_4178Der SQHA Vorstand hat sich zu einem ersten Workshop getroffen, wie an der GV angekündigt. Vorgängig wurde eine Umfrage unter den Mitgliedern durchgeführt. Die Resultate flossen in den Workshop ein. Es war allen klar, dass der Verein nach nur einer Sitzung nicht neu definiert werden kann und dass neue Ideen wohl bearbeitet werden können aber die Einführung noch genau überprüft werden muss. Wichtig war eine ausführliche Auslegordnung als Grundlage für zukünftige Entwicklungen der SQHA und der genaueren Umschreibung der Vorstandsaufgaben. Daraus galt es Fragen zu beantworten. Was macht wer. Was sollten wir unbedingt machen und wer. Was nicht. Was kommt unseren Mitgliedern tatsächlich zu Gute, was erwarten sie von uns.

Schritt 1 / Vorstand

Was macht eigentlich jedes Vorstandsmitglied, was wird von ihm erwartet und was sollte es eigentlich machen um effizient zu arbeiten im Team und als einzelner Verantwortungsträger. > Vorstellung aktuelles Verständnis der eigenen Aufgaben (vorgängig ausgetauscht). > Diskussion und Abgleich unter den verschiedenen Vorstandsmitgliedern. > Konkrete Zuteilung der Aufgaben an die einzelnen Vorstandsmitglieder.

Schritt 2 / Verweildauer Vorstandsmitglieder

Einhellige Meinung, dass eine Verjüngung des Vorstandes angestrebt werden soll. Dabei sollte Knowhow Verlust vermieden werden. Die Dienstälteren stehen zur Verfügung Knowhow und Erfahrung weiter zu geben und damit einen kontinuierlichen Übergang zu gewährleisten.

Philipp: Möchte auf nächste GV aufhören. Aufgaben ausserhalb Vorstand denkbar.
Markus: Bleibt für Einführung Nachfolger Int. Belange. Horizont 3 Jahre.
Tina: Bleibt. Ist mittelfristig an neuen Aufgaben interessiert.
Bettina: Bleibt. Zusätzliche Aufgaben möglich.
Melanie: Bleibt. Engagement vor allem in Zuchtbelangen.
Chantale: Bleibt. Zusätzliches Engagement in Shows.
Manuela: Bleibt. Reduktion Pensum Geschäftsstelle.

Schritt 4 / Umfrage

Analyse, Interpretation und Sofortmassnahmen der Umfrage soweit überhaupt möglich durchgeführt und getroffen. Siehe Resultate Umfrage auf Homepage.

Schritt 5 / Weiterentwicklung

Entwicklung Ressorts und Sparten muss vorangetrieben werden. In allen Ressorts wurden Ideen gesammelt in Kleingruppen und im  Team. Es geht jetzt darum, dass diese vom Ressort Inhaber aufgearbeitet und weiter entwickelt werden um in einem weiteren Workshop detailliert und realistisch aufgegleist und kommuniziert zu werden.

Schritt 6 / Vorstand – Geschäftsstelle

Stellung und Pensum Geschäftsstelle wurden diskutiert und gewisse Anpassungen weiter untersucht und sogleich eingeführt. Intensiv wurde über die Zusammenarbeit im Vorstand und mit der Geschäftsstelle gesprochen und ein „Kodex“ der Zusammenarbeit festgelegt.

Schritt 7 / Show Business

Die Zukunft BIG3 Show ist für den Verband sehr wichtig. Einerseits sollte der Name als Erfolgsmodell weitergeführt werden mit einem mindestens ähnlichen Circuit. Wenn sich aber niemand findet der einen solchen durchführen will, muss wieder das bisherige Modell Einzelshows angestrebt werden. Das aktuelle Organisationskomitee wird die BIG3 Shows 2016 zum letzten Mal durchführen. Der Vorstand wird selber keine Shows durchführen. Es werden aktiv Leute und Gruppen angegangen die in Zukunft AQHA Shows anbieten könnten. Schwerpunkt auf Circuit, zweite Priorität Einzelshows. Es sollen zudem Special Shows mit den beliebtesten Disziplinen wie Trail und Ranch Riding angeboten werden mit möglichst wenig Aufwand auch für die Teilnehmer. Motto hinfahren, starten, wegfahren.

Markus Müller

Swiss Western Horse © 2016 Frontier Theme