Zehn Tage Spitzensport, zehn Nationen, 12 Disziplinen

Vom 7. bis 16. August ging es auf der 26. Europameisterschaft der American Quarter Horses in der Ostbayernhalle in Rieden-Kreuth um Meisterschaftstitel, Trophäen und Platzierungen. Rund 350 Pferde waren zu Beginn des Turnieres genannt, mit insgesamt rund 1.200 Starts pro Show. Das Nennergebnis war in diesem Jahr um 27 Prozent höher als 2014.

Doch die EM 2015 stand unter keinem guten Stern. Kurz vor Beginn wurden, 40 Kilometer von Kreuth entfernt, zwei Pferde mit Equiner Infektiöser Anämie (EIA) entdeckt. Das Veterinäramt Amberg-Sulzbach sah keinen Grund, die Europameisterschaft abzusagen. Viele Teilnehmer hatten dennoch Sorge zu starten und zogen ihre Nennung zurück.

So waren es 131 Pferde und ihre Reiter aus Deutschland, Niederlande, Italien, Österreich, Luxemburg, Frankreich, Belgien, England, der Schweiz und der Tschechoslowakei, die rund 610 Starts pro Show auf hohem Niveau zeigten. Diese Zahl setzt sich aus AQHA-Starts und Finalritten zusammen. Sie starteten in insgesamt 12 Disziplinen, unter anderem in Western Pleasure, Reining, Western Horsemanship, Western Riding, Cutting und Working Cowhorse. Die stärksten Klassen waren die Open Cutting All Ages mit 17 Startern und die Amateur Horsemanship mit 16 Teilnehmern. Insgesamt wurden 34 Europameistertitel in Performance-Klassen und 18 in Halterklassen, 26 All Around-Titel und 24 Circuit Champions verliehen.

Die fünffach Show wurde mit sechs Richtern im Wechsel bewertet. Das heißt, die Teilnehmer erhielten in den Vorläufen auch die fünf Mal AQHA-Punkte für ihre Platzierungen. Zum Richterteam gehörten: Karen McCuistion, USA, Bill Enk, USA, Ricky Bordignon, Italien, Sandy Jirkovsky, USA, Clark Parker, USA und Vreni Schmid, aus der Schweiz.

Für eine intensive Prüfungsvorbereitung gab es erstmalig in Deutschland „Ride / Walk the pattern“ für Novice Reiter, Jugendliche und Amateure in den Klassen Western Horsemanship, Showmanship at Halter, und Hunt Seat Equitation. Einen Tag vor der jeweiligen Prüfung zeigte ein Teilnehmer die Pattern und AQHA-Steward und – Richter
Butch Carse erklärte interessierten Vorstellern, was der Richter sehen möchte. Bis zu 15 Teilnehmer nahmen an den kostenlosen Schulungen teil. Auf Wunsch der Teilnehmer wurde diese Prüfungsvorbereitung zusätzlich und außerplanmäßig auch vor den Final-Läufen angeboten.

Das erste Mal auf der Europameisterschaft war Lori Bucholz, Vorsitzende des Internationalen AQHA-Komitees. „Es ist mir eine Ehre, bei der Europameisterschaft der American Quarter Horses dabei zu sein.“ freute sie sich. „Die Pferde, die hier gezeigt werden, gehören zu den besten in Europa. Die Ostbayernhalle als Veranstaltungsort ist wunderbar. Vielen Dank an die Vorsteller und ihre Pferde, die die Europameisterschaft 2015 zu einem Erfolg machen!“ Auch Richterin Sandy Jirkovsky freute sich über die Leistung der Teilnehmer: „Wegen der Angst vor EIA waren die Starterzahlen vielleicht geringer, doch die gute Qualität der Pferde und Reiter war immer noch vorhanden. Herzlichen Glückwunsch an alle!“

Auch, wenn die Klassen nicht immer teilnehmerstark waren, ritten viele Starter für ihre guten Scores und waren sehr zufrieden mit ihren Ergebnissen. Teamgeist und disziplinübergreifendes Miteinander führten zu einer angenehmen Turnieratmosphäre, die den Teilnehmern bestimmt noch lange in Erinnerung bleibt.

Alle Ergebnisse gibt es im Internet>>

 

Fotos von Dirk Büttner / Figure Eight gibt es hier>>

 

Swiss Western Horse © 2016 Frontier Theme