Petrus ist ein Westernreiter

Mad

Madeleine Flury mit Peppys Lil Snapper in der Ranch Horse Pleaure

Täglich mehrmals auf die Wetter-App zu schauen wird diesen Sommer zum Tick werden. Vor dem Revival der Schweizermeisterschaft im Westernreiten hatten die Organisatoren jedoch allen Grund dazu: Eine Woche vorher herrschten Temperaturen wie im Herbst und in der Nacht rutschte das Thermometer sogar unter 10°C. Dazu immer wieder Regen.  Doch die Veranstalter hatten Petrus auf ihrer Seite. Die Zeltboxen konnten auf trockenem Grund aufgestellt werden und der Aussenplatz in Fehraltorf ist so gut konzipiert, dass der Boden trotz tagelangem Regen reitbar bleibt. So konnten alle Prüfungen an beiden Tagen unter freiem Himmel stattfinden.

An der Schweizermeisterschaft herrscht immer eine besondere Stimmung und so war es auch dieses Jahr. Bereits am Samstag fanden zahlreiche Zuschauer den Weg nach Fehraltorf um sich die Vorläufe anzuschauen. Am Sonntag waren die Zuschauerplätze prall gefüllt und unter der Sonne, die sich immer mehr zeigte, kam eine herzlich warme Stimmung auf.

Mit 86 Pferd/Reiterpaaren knüpft die diesjährige SM an die Teilnehmerzahlen der Vorjahre an. Die einzelnen Klassen waren jedoch ausserordentlich gut besetzt. Prüfungsspitzenreiter  waren der Elite Trail mit 39 genannten Pferden, die Western Horsemanship mit 34 und die neu eingeführte SM Disziplin Ranch Horse Pleasure, die gleich mit 29 Startern brillierte. So konnte man dem Publikum wahrlich tollen Sport bieten.

Babs_Jesse

Hoher Besuch im Show Office: Heza Lopin Jesse holt mit seiner Besitzerin Barbara De Wit die Muck Fee gleich persönlich ab

In den von dem Österreicher Peter Kalat speziell für diesen Event designten Trails, dominierten in der Elite Nicole Schmid mit Taco Leno Bar. Sie konnte sich den Titel Schweizermeisterin Elite Trail sichern. Vize-Schweizermeisterin wurde Barbara De Wit an Bord ihres bereits 18 Jahre alten Heza Lopin Jesse und Bronze ging an die Zürcher Oberländerin Evelyne Honegger mit Step N Whiz. Bei den Youth holte, die dem Swiss Team für den AQHA Youth World Cup angehörige, Jana Padovan. Das wirklich Schöne an der Sache: Jana ist kurzfristig für ihre jüngere Schwestern Silvana eingesprungen, da diese einen Unfall hatte und mit gebrochenem Bein zu Hause bleiben musste. Bronze holte sich die jüngste Tochter von Ewald Feldmann, OK-Präsident der vergangen fünf Jahre, die Wiesendangerin Melissa Feldmann mit ihrem Pferd Cool Charisma.

Gold der Elite Western Horsemanship ging an Nicole Schmid und Taco Leno Bar. Eine besondere Leistung, da Nicole sehr stark in die Organisation mit eingebunden war. Silber holten sich San Hollywood Navajo mit seiner Besitzerin Sibylle Weiler und Bronze ging an Sandra Remund mit Ima Wise Invitation.

Sibylle Weiler konnte ihr Glück dann zum Schluss des langen Tages gar nicht richtig fassen, als sie mit ihrem Quarter Horse Wallach San Hollywood Navajo den Schweizermeistertitel in der Ranch Horse Pleasure holte. Das Paar fiel bereits an den Big Three Shows in dieser Saison auf, konnte die Leistung konstant halten oder gar verbessern und gewann verdient die anspruchsvolle neue Prüfung. Das Pattern der Ranch Horse Pleasure war übrigens identisch mit dem der AQHA World Show 2014, also durchaus keine leichte Aufgabe. Silber holte die Zürcher Oberländerin und Präsidentin des Westernreitclubs Züri Oberland, Simone Reiss mit der Stute Tuckers Chexy Chex im Besitz von Barbara Kühnis-Peyer. Bronze ging an die Freiämterin Madeleine Flury und ihrem Wallach Peppys Lil Snapper.

Den Allround Titel in der Kategorie Youth holte Vanessa Parisi mit ihrer 12-jährigen Quarter Horse-Stute Radical Invitation und den Reserve Allround Titel erritt Chantale Wellauer mit ihrer erst 5-jährigen Quarter Horse Stute Grand Revolution. Bei der Elite durfte Heza Lopin Jesse mit seiner Besitzerin Barabra De Wit den Allround Titel entgegennehmen. Der Reserve Allround ging an Sibylle Weiler und San Hollywood Navajo.

Ebenfalls neu eingeführt wurde ein Teamwettbewerb. Es durften sich 3er Teams aus beiden Kategorien bilden. Jedes Teammitglied gab zwei Prüfungen an, aus deren Wertung die Punkte für das Team gezogen wurden. Das Zünglein an der Waage war dann die Lope Over Challenge, die von allen Teammitgliedern geritten werden konnte und deren Punktzahl doppelt zählte. Sieger der insgesamt sieben Teams waren die Blue(s) Sisters alias Nicole Steinbrecher, Barbara De Wit und Sibylle Weiler. Auf dem zweiten Rang das Team Flower Power mit Tanja Oberlin, Gioia Bomatter und Florence Blattner und auf dem 3. Rang das Jugendteam Bärenstark mit Anouk Bär, Andrin Kälin und Jasmin Hager. Für das Siegerteam gab es je einen Buckle und für alle eine Rangplakette. Alles in allem eine erfrischende Neuerung.

Das OK erntete von allen Seiten verdient grosses Lob. Das Vorgängerteam unter der Leitung von Ewald Feldmann, hatte die Latte sehr hoch gesetzt. Entsprechend waren die Erwartungen seitens der Teilnehmer, des Publikums und der Sponsoren. Verbesserungen kann man immer machen, aber das Debüt des neuen OK-Teams unter der Leitung von Monika Locher ist in allen Bereichen gelungen.

Die Zuschauer und die Teilnehmer freuen sich bereits auf die nächste Schweizermeisterschaft im Westernreiten.

Weitere Informationen und alle Ergebnisse unter: www.sm-western.ch

Fotos: www.pmphotography.ch

 

 

 

 

 

Swiss Western Horse © 2016 Frontier Theme