AMERICANA Final-Wochenende

World Cup Non Pro Bronze Trophy Champion:
Tina Künstner-Mantl und Gina-Maria Schumacher teilen sich den Titel

Das Finale um die $10.000-added World Cup Bronze Trophy Non Pro endete mit einem Tie auf Platz 1 zwischen der Vorlaufsbesten Gina-Maria Schumacher und ihrem Gotta Nifty Gun (Dun It Gotta Gun x Custom Nifty Nic) und der Österreicherin Tina-Künstner-Mantl auf Nu Chexomatic (Nu Chex To Cash x Tejons Little Lena), die beide eine 223,5 für ihre Ritte erhalten hatten. Zugunsten ihrer Pferde entschieden sich Tina und Gina-Maria gegen ein Stechen und teilten sich den Titel. Zu beweisen hatten sich schließlich weder die beiden Reiterinnen noch ihre Pferde etwas: Gina-Maria Schumacher ist amtierende FEI Weltmeisterin der Jungen Reiter und NRHA World Champion Non Pro (beides mit dem 7-jährigen Gitta Nifty Gun). Tina Künstner-Mantl war 2014 NRHA World Champion Non Pro (mit Cashn Rooster, den sie hier im Finale mit einer 217 auf Platz 5 ritt). Ihr 10-jähriger Wallach Nu Chexomatic war 2015 AMERICANA Open Trophy Champion unter Cody Sapergia und beendete das Jahr als NRHA World Champion Open. Auf der diesjährigen AMERICANA wurde der Palomino unter Grischa Ludwig Bronze Trophy Open Reserve Champion

„Nachdem Nu Chexomatic am Vorabend eine 230 unter Grischa gelaufen war, hatte ich ziemlich Sorge, dass er mir heute im Finale abgeht“, sagte Tina Künstner-Mantl bei der Siegerehrung. „Aber das war nicht nötig. Nu Chexomatic war großartig, und ich freue mich riesig über den Erfolg.“

Auch Gina war etwas unsicher vor dem Finale, wie sie sagte: „Ich weiß nicht warum, aber ich war super nervös. Aber auf Freddie konnte ich mich wie immer verlassen – er hat alles gegeben.“

Dritter wurde mit einer 219 der Italiener Edoardo Bernardelli mit Wimpys Little Chess. Platz 4 ging an Enrico Sciulli mit Snip Gotta Bud (217,5) vor Tina Künstner-Mantl mit Casghn Rooster. Den sechsten Platz teilten sich die Österreicherin Celina Bachleitner auf Paintball Gun und der Brite Luke Phillimore mit Tin Whizin (beide 216). Achter wurde Ewald Rifeser auf Whiz Electric Spark (215,5) vor Laura Della Gassa auf KN D Badger Classic, Gina-Maria Schumacher mit Sugar Jasper Chex bzw. Gunstep, Richard Hagl mit Spark N Crome und Lena Wolf auf Maganic.

Cathrin Dostal entscheidet den World Cup Trail für sich

Den World Cup Trail Open gewann Cathrin Dostal auf Smart Cayenne Pepper mit 155 Punkten. Die siebenfache Americana-Gewinnerin Carolin Lenz musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Sie hatte das Pech, dass sich Lil Freckled Playboy im Rückwärts-Hindernis erschrak und dadurch über eine Stange trat. Sie holte 153 Punkte. Das schaffte auch Lena Bögl auf Bar Sunset Didit. Vierte wurde Tereza Ranna auf Rin mit 146 Punkten.

NRHA Maturity Non Pro 5 years & older geht an Tina Künstner-Mantl

NRHA Non Pro Champion Tina Künstner-Mantl hat es wieder mal geschafft: mit Theo Boom Shernic (Boom Shernic X Smoking Chromed Cutie) gewann sie die NRHA Maturity Non Pro 5 years & older mit einer 217. Zudem teilte sie sich den zweiten Platz auf ihrem 9-jährigen Cashn Rooster (Gallo Del Cielo x Booming Cash) mit dem Südtiroler Ewald Rifeser auf Whiz Electric Spark Jacks Electric Spark x Remmicks Whiz) – beide 216,5. Auf Platz 4 folgte Eliane Gfeller mit Walla Dundee Whiz (216).

Mit dem in den USA gezogenen, 5-jährigen grauen Wallach Theo Boom Shernic knüpft Tina Künstner-Mantl nahtlos an die Erfolge des Stalles Jacpoint QH an. Mit ihm wurde sie 2016 NRHA Breeders Futurity Bit Non Pro Champion L4 und Sechste beim Italienischen Derby.

Cash N Rooster war unter Cody Sapergia Vierter in der NRHA European Futurity Open 2012 und Dritter in der NRHA Breeders Futurity Bit Open. Tina Künstner-Mantl holt mit ihm 2014 den NRHA World Champion Non Pro Titel.

Whiz Electric Spark, der unter Cody Sapergia Austrian Futurity Open Champion war, holte auf dieser AMERICANA unter Kevin Gasser die Limited Open Trophy. Ewald Rifeser, der AMERICANA Futurity Non Pro Champion 3 & 4 jährig war, wurde mit Whiz Electric Spark Dritter beim NRHA Non Pro Summer Slide 2017 in  Pontedera.

Doppelsieg für Giovanni Campanaro in der Reined Cow Horse Futurity Open

Doppelsieg für Giovanni Campanaro in der Reined Cow Horse Futurity Open. Und nicht nur das. Er nahm am Ende vier der ersten fünf Plätze ein. Nur sein Landsmann Pietro Tuberga konnte überhaupt in seine Phalanx einbrechen und wurde Dritter.

Im Kampf mit sich selbst vergaß es Giovanni Campanaro aber nicht, in der ausverkauften Samstag-Abendshow traumhaft schöne Fence Works zu zeigen. Im „Kampf“ um Platz Eins gab es noch einen Tausch. Mit einer 220,5 in der abschließenden Fence Work gewann Giovanni Campanaro letztlich mit Bet Command Rey und gesamt 864 Punkten die Futurity. Zweiter wurde er mit WR Smoke Time. Mit einer 218 in der finalen Fence Work kam er mit diesem Pferd auf gesamt 862 Punkte. Bis auf einen Punkt heran arbeitete sich Pietro Tuberga auf Legacy Little Cat. Mit einer 220,5 in der Fence Work hatte er letztlich 861 Punkte auf dem Konto.

Vierter wurde Giovanni Campanaro mit SJR Sumkinda Reydar. Mit diesem Pferd zeigte er in der Abendshow den Topscore: 227! Das Publikum war hin und weg. 856 Punkte hatte dieses Duo damit gesamt. Mit einer 220 in der Fence Work kam Giovanni Campanaro auf DG Little Rey Merada auf gesamt 852 Punkte. Sechster wurde Samuele Poli auf Bling My Ride (215/844), Andrea Santini auf Ans Snack Cat (222/843,5), Markus Schöpfer auf Miss Besty Chex (213/834), Markus Schöpfer auf Chics Smart Lover (830) und Markus Schöpfer auf Sailin Sun Sweety.

Martina Annovazzi gewinnt mit Highbrow Time das World Cup Cutting Open

Das war eindeutig: Martina Annovazzi gewann nach dem Vorlauf auch das Finale des World Cup Cutting Open. Sie siegte auf Highbrow Time mit klarem Vorsprung. Die 32-jährige Italienerin holte 154 Punkte. Das waren fünf Punkte mehr als die ärgsten Verfolger eintreiben konnten. „Ich bin natürlich total glücklich. Das ist was ganz besonderes, hier bei der Americana in Augsburg zu gewinnen. Ich danke allen meinen Helfern. Und ganz besonders meinem Freund Pietro und dem Pferdebesitzer Damiano Avigni!“

Highbrow Time hatte erst am Jahresanfang den Weg aus den USA nach Europa gefunden. Das die ehemalige Munarini-Schülerin mit diesem Pferd eine scharfe Klinge würde schlagen können, war klar. Schließlich hatte der 7-jährige Hengst schon vor der Americana über 200.000 Dollar eingefahren. Und nicht zuletzt: Es war bereits der zweite Sieg für Highbrow Time bei dieser Americana. Denn unter dem Besitzer Damiano Avigni hatte es schon mit Score 152 den ersten Sieg zu feiern gegeben.

Damit nicht genug, machte Martina Annovazzi in der Open sogar den Doppelsieg perfekt – im Tie mit Anton Kondela auf Spooks Smokin Cat. Als zweites Pferd führte Martina Annovazzi Imminent Cat nach vorne. Für den zweiten Rang waren 149 Punkte notwendig. Vielfach-Americana-Sieger Gianluca Munarini verpasste in diesem Jahr genauso wie Denis Pini den Sprung auf das Treppchen. Für Gianluca Munarini blieb nur die „Holzmedaille“ für den vierten Rang. „Ich habe einfach nicht das richtige Rind erwischt“, erklärte er.Den vierten Rang schaffte er mit Tymezone und 147 Punkten.

Mit 146,5 Punkten kam der einzige Deutsche im Finale auf den fünften Platz. Darüber freute sich Sebastian Geiger auf Ima Little Smartcat. Der sechste Rang ging an Denis Pini auf Cattamoola (144), Siebter wurde Gianluca Munarini mit seinem zweiten Pferd Dualin Boss. 140 Punkte bedeuteten den achten Rang für den Tschechen Karel Spacil auf Dual Rey TR (140), dahinter reihten sich Jiri Jisa auf Meradas Talkin Money (137), Denis Pini auf Playlite (137), Marco Salvatori auf Cat Rey Lou (133) und Pietro Valeri auf Poundcake Deluxe (120) ein.

Kevin Gasser auf Platz 1 und 2 in der NRHA Bronze Trophy Limited Open 

Mit einer 212 wurde Kevin Gasser mit Petra Burger Rifesers Whiz Electric Spark (Jacs Electric Spark x Remmicks Whiz) NRHA Bronze Trophy Limited Open Champion. Zudem ritt Gasser den 4-jährigen Wallach Al Zan It Rooster (Zan It In The Dark x TH Smack Me Rooster) mit einer 211 zum Reserve Champion in dieser Klasse.

Der 5-jährige Hengst Whiz Electric Spark war 2015 unter Cody Sapergia Austrian Futurity Champion L4 Open. Kevin Gasser war mit ihm Ltd. Open Trophy Co-Reserve Champion beim TRHA Summer Slide in Italien. Reserve Champion Al Zan It Rooster ist ebenfalls im Besitz von Petra Burger Rifeser und war unter Ewald Rifeser NRHA Futurity Non Pro 3 & 4 year Champion auf dieser AMERICANA.

Dritte wurde mit einer 210 die Tschechin Tereza Trestikova mit ihrem 13-jährigen Hengst AP Royal Br. Die beiden hatten am Vortag die Freestyle Reining für sich entschieden. Den vierten Platz teilten sich mit einer 209,5 Luisa Zieglmeier auf The Royal Spark und Britta Kluck auf Martin Dümmels Smart Colored Recall.

Sicherer Sieg für Riccardo Abati

Riccardo Abati ließ auch in der abschließenden Fence Work der Reined Cow Horse Futurity Non-Pro nichts anbrennen. Auf Be A Smart Senorita kam er auf 206 Punkte. Damit hatte er zusammen 838 Punkte eingefahren und wurde mit deutlichem Vorsprung neuer Champion dieser Disziplin. Ebenso eindeutig kam Alessandro Tugnoli auf Smart Easy Boom zu Silber. Nach 211 Punkten in der Fence Work kam er auf gesamt 822,5 Punkte. Dritter wurde Martin Schemuth auf Jacks Red Sunshine (209/807,5) vor Luca Terzi auf Bling My Ride (207/797,5) und Hansruedi Baumann auf Peppys Hickory Time (188/784).

Cow Horse Youth geht an Leni Bartmann

Leni Bartmann gewann souverän in der Cow Horse Youth. Sie kam auf Smart Little Theo zu 213. Punkten. Zweite wurde Elina Lindstad auf Pearls Peppy Lady mit 207,5 Punkten.

 

Kevin Gasser auf Platz 1 und 2 in der NRHA Bronze Trophy Limited Open 

Mit einer 212 wurde Kevin Gasser mit Petra Burger Rifesers Whiz Electric Spark (Jacs Electric Spark x Remmicks Whiz) NRHA Bronze Trophy Limited Open Champion. Zudem ritt Gasser den 4-jährigen Wallach Al Zan It Rooster (Zan It In The Dark x TH Smack Me Rooster) mit einer 211 zum Reserve Champion in dieser Klasse.

Der 5-jährige Hengst Whiz Electric Spark war 2015 unter Cody Sapergia Austrian Futurity Champion L4 Open. Kevin Gasser war mit ihm Ltd. Open Trophy Co-Reserve Champion beim TRHA Summer Slide in Italien. Reserve Champion Al Zan It Rooster ist ebenfalls im Besitz von Petra Burger Rifeser und war unter Ewald Rifeser NRHA Futurity Non Pro 3 & 4 year Champion auf dieser AMERICANA.

Dritte wurde mit einer 210 die Tschechin Tereza Trestikova mit ihrem 13-jährigen Hengst AP Royal Br. Die beiden hatten am Vortag die Freestyle Reining für sich entschieden. Den vierten Platz teilten sich mit einer 209,5 Luisa Zieglmeier auf The Royal Spark und Britta Kluck auf Martin Dümmels Smart Colored Recall.

Sicherer Sieg für Riccardo Abati

Riccardo Abati ließ auch in der abschließenden Fence Work der Reined Cow Horse Futurity Non-Pro nichts anbrennen. Auf Be A Smart Senorita kam er auf 206 Punkte. Damit hatte er zusammen 838 Punkte eingefahren und wurde mit deutlichem Vorsprung neuer Champion dieser Disziplin. Ebenso eindeutig kam Alessandro Tugnoli auf Smart Easy Boom zu Silber. Nach 211 Punkten in der Fence Work kam er auf gesamt 822,5 Punkte. Dritter wurde Martin Schemuth auf Jacks Red Sunshine (209/807,5) vor Luca Terzi auf Bling My Ride (207/797,5) und Hansruedi Baumann auf Peppys Hickory Time (188/784).

Cow Horse Youth geht an Leni Bartmann

Leni Bartmann gewann souverän in der Cow Horse Youth. Sie kam auf Smart Little Theo zu 213. Punkten. Zweite wurde Elina Lindstad auf Pearls Peppy Lady mit 207,5 Punkten.

 

1.700 Euro Preisgeld für Cordula T. Hugo im Durango Boots World Cup Ranch Riding Finale

1.700 Euro Preisgeld gab es für den Sieger in der „wohl echtesten Ranch Riding, die bisher geritten wurde“. So jedenfalls kündigte die Moderation das Finale der Durango Boots Ranch Riding Open in der Freitagabendshow an. Denn es war keine ganz normale Pattern, die absolviert werden musste. Schließlich galt es, statt einem normalen Torhindernis in ein Corral mit Rindern einzureiten, durch die Rinder zu schreiten und dann das Gatter wieder hinter sich zu schließen. Tatsächlich machte das einigen Pferden entscheidend zu schaffen.

Ganz im Gegenteil zu Cordula T. Hugo. Ihr A Lil Bit Surprised zeigte sich weder von den Rindern noch von der mit knapp 5.000 Zuschauern ausverkauften Halle beeindruckt. Souverän in allem, holte Cordula T. Hugo Punkt für Punkt und landete schließlich bei 157 Punkten – Topscore! Damit übertraf sie knapp den bis dato gültigen Highscore der Österreicherin Sandra Stangel auf Fancys Lil Step. Ihre 155,5 waren schließlich Platz zwei. Dritte wurde Sabine Brasche mit der Stute Peptos Lil Macy – 151 Punkte.

Der vierte Platz ging an Birgit Büchner mit der Haflinger-Stute Arwen (145 Punkte). Fünfte wurde Gabriele Resch auf EH One Of Lenas Finest vor Jennifer Zeller auf Mr. Helluva Smoke, Masha Stein auf Gatlings Hot Cookie, Sabrina Steinhauser auf Okay Buckaroo, Sina Kaletka auf Miss Peppy Nicoletta sowie Tom Christ auf CS Sliding Nugget.

Rasantes und elegantes Showprogramm

Von den Sitzen gerissen wurden die Zuschauer auch von den Showeinlagen. Besonders rasant und lautstark ging es bei der Stunt Show ab. Denn was die Kirka Trick Rider zeigten, war waghalsig und mutig. Eher elegant präsentierte Kenzie Dysli den Flamenco Special. Miro Bocori zeigte ein VIP-Horse Picnic. Außerdem freute sich das Publikum über die Leistungen der drei Cow Horse-Reiter, die ihre Rinderprüfung schmissig präsentierten.

Swiss Western Horse © 2016 Frontier Theme